Oberbürgermeister
Pit Clausen

Kommunalwahl
Bielefeld 27.09.2020

Mein Programm

    Mehr Wohnungen zu bezahlbaren Mieten

    • Bielefeld ist attraktiv – jedes Jahr ziehen mehr Menschen in unsere Stadt. Darum wollen wir jährlich 1.300 neue Wohnungen bauen. Damit die Miete für alle bezahlbarer wird.
    • Jede dritte Wohnung soll öffentlich gefördert werden.
    • Mit der Baulandstrategie hat die Stadt wieder die Kontrolle über preiswerte Grundstücke, nicht mehr die Investoren.
    • Wir wollen, dass die Kasernenflächen nach Ihrer Rückgabe durch die britische Armee durch die Stadt in neue Wohnviertel umgewandelt werden.
    • Wir dürfen mit unseren begrenzten Flächen nicht verschwenderisch umgehen. Statt Luxuswohnungen wollen wir modernen Geschosswohnungsbau für Familien, Senior*innen und Studierende schaffen.
    • Wir wollen alternative Wohnformen und gemeinschaftliches Wohnen, wie betreutes oder Mehrgenerationenwohnen, fördern.

    Gut Leben, wo man wohnt

    • Kitas, Schulen, Pflegedienste, Ärzt*innen, Orte der Begegnung – Was wir für ein gutes Leben brauchen, muss wohnortnah erreichbar sein. Deshalb planen wir es bei neuen Baugebieten mit.
    • Wir schaffen mehr Freiräume für Kinder und Jugendliche, in dem wir Jugendzentren vor Ort weiterentwickeln und für mehr Spielplätze sorgen.
    • Wir gestalten Wohnstraßen verkehrsberuhigt und leuchten Parks und dunkle Ecken gut aus.
    • Wir setzen das Projekt „Sports4Kids“, mit dem jedes Kind zu seinem vierten Geburtstag die einjährige Mitgliedschaft in einem Bielefelder Sportverein seiner Wahl im Wert von 50 Euro erhält, fort.
    • Die Neuansiedlung von Ärzt*innen unterstützen wir mit Bürgschaften, um einen Mangel in der Versorgung zu verhindern.
    • Außerdem schaffen wir medizinischen Versorgungszentren und Gemeinschaftspraxen durch schnelles Baurecht, Bürgschaften und mit Hilfe der städtischen BGW (Bielefelder Gesellschaft für Wohnen und Immobiliendienstleistungen mbH).
    • Wir sorgen für mehr Ausbildungsplätze für Pflegekräfte in attraktiven Ausbildungsstätten der Stadt und der freien Wohlfahrtspflege.
    • Die Tagespflegeeinrichtungen und Kurzzeit-Pflegeplätze bauen wir aus, damit Pflegebedürftige flexibler versorgt werden können.
    • Wir bauen das Busnetz und die Stadtbahnlinien aus, damit man trotz Schichtarbeit und Wohnung am Stadtrand pünktlich ankommt. Wir erleichtern den Umstieg auf Bus und Bahn durch günstige Tickets (z.B. SchülerCard), Park&Ride an Haltestellen und mehr Car-Sharing-Angebote.
    • Das Radwegenetz werden wir ausbauen und in allen Stadtteilen gleich gut und sicher gestalten, damit sicheres Radfahren von 8 bis 88 möglich ist.
    • Wir wollen den Teutoburger Wald mit einem diversen Baumbestand aufforsten, der auf den Klimawandel angepasst ist. Viele Flächen in Parks und an Straßen werden wir in Wildblumenwiesen umwandeln, um die Insekten-Vielfalt zu erhalten.
    • Unser Ziel ist es, dass städtische Gebäude, die neu gebaut oder energetisch saniert werden, bis 2030 klimaneutral sind und 100% ihres Stroms aus erneuerbaren Energien beziehen.
    • Alle Haushalte und Betriebe in Bielefeld, auch in den Randgebieten, sollen möglichst schnell an das Glasfasernetz angebunden werden.
    • Wir wollen bei der Digitalisierung alle mitnehmen. Daher wollen wir in den sozialen Einrichtungen offene Lern-Angebote für Menschen mit geringem Einkommen und für Senior*innen schaffen.
    • Die Busse und Bahnen der Stadt sollen ein besseres digitales Angebot erhalten. Dazu gehören verlässliche Informationen zu Verspätungen und Alternativen sowie WLAN an allen Haltestellen.

    Mehr Bildung: familienfreundlich und gerecht

    • Wir wollen die Kita-Gebühren für das dritte Kita-Jahr vor Schuleintritt abschaffen. Bildung darf keine Kostenfrage sein.
    • Wir wollen 15 neue Kitas für ein besseres und vielfältigeres Betreuungsangebot bauen.
    • Wir wollen in jedem Stadtbezirk mindestens eine Kita mit längeren und flexibleren Öffnungszeiten einrichten, damit Eltern leichter Beruf und Familie vereinbaren können.
    • Wir setzen uns für den Bau von 3 neuen Grundschulen in Sieker, Babenhausen und Sennestadt, weiterer Sekundar- und Gesamtschulen sowie eines weiteren Gymnasiums ein.
    • Wir wollen moderne Schulen für unsere Schüler*innen. Daher wollen wir bestehenden Schulen und Berufskollegs ausbauen und ein Sofortprogramm für die Renovierung und Sanierung von Schulen auflegen.
    • Jedes Kind soll schwimmen können. Durch ein neues Kombibad in Jöllenbeck sorgen wir für mehr Schwimmunterricht.
    • Wir wollen Schulen digital fit machen durch den Anschluss an das Glasfasernetz, WLAN und Beamer in allen Klassenräumen, zeitgemäße Arbeitsgeräte sowie professionelles IT-Personal zur Entlastung der Lehrer*innen.
    • Wir werden 1.600 neue OGS-Plätze an unseren Grundschulen schaffen. Alle, die wollen, sollen einen Platz erhalten.
    • Für gesundes und leckeres Essen wollen wir eine ausreichend große und moderne Mensa an jeder Schule, möglichst mit Frischeküche.
    • Mehr Grundschulen sollen schrittweise den gebundenen Ganztag mit einer echten Rhythmisierung anbieten - mit einem Wechsel an Lern-, Spiel- und Sportangeboten für die Schüler*innen.

    Starke Wirtschaft & Gute Arbeit – auch nach Corona

    • Wir wollen durch nachhaltige wirtschaftliche Rahmenbedingungen und mehr Aus- und Weiterbildungsplätze im Sozial- und Gesundheitssektor neue und gute Arbeitsplätze schaffen.
    • Arbeit ist ein Schlüssel zur Integration. Daher wollen wir eine berufliche Bildungsoffensive für Zugewanderte starten.
    • Förderung von Beschäftigungsprojekten für Menschen, die lange Zeit arbeitslos waren und städtische Unterstützung von Dienstleister*innen, die Langzeitarbeitslose beschäftigen.
    • Wir wollen die Wissenschaftsstadt Bielefeld mit Hilfe der Universität, Fachhochschulen und anderen Forschungseinrichtungen weiterentwickeln.
    • Wir wollen die Wirtschaft in dieser Stadt nachhaltig und klimafreundlich fördern und sorgen für gute Rahmenbedingungen für Unternehmensneugründungen wie Start-Ups.
    • Wir bekennen uns dazu, dass mehr Flächen für gewerbliche Nutzung ausgewiesen und bereitgestellt werden müssen. Der Gewerbeflächenbedarf umfasst bis 2035 eine Fläche von rund 60 Hektar brutto.
    • Die WissensWerkStadt soll bei der Verzahnung von Erkenntnissen aus dem Wissenschaftsstandort Bielefeld mit den hiesigen Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen eine wesentliche Rolle spielen.
    • Mehr Innovation für Bielefeld: Wir wollen neue Forschungskooperation auf dem Campus. Daher unterstützen wir das Gemeinschaftsprojekt von Universität, Fachhochschule, IHK und Stadt.

    Über mich

    Pit Clausen

    Ich war noch nie gut darin, Ungerechtigkeit einfach hinzunehmen. Deshalb mische ich mich ein und versuche Dinge zum Besseren zu verändern. Seit mittlerweile 11 Jahren darf ich das als Oberbürgermeister unserer Stadt tun. Was mich jeden Tag dabei antreibt, lesen Sie in den folgenden Zeilen.

    „Es gibt nichts Gutes, außer man tut es“, diesen Leitspruch hat mir meine Mutter mit auf den Weg gegeben. Für mich bedeutet er, dass ich nicht nur nachdenken und diskutieren möchte, sondern auch handeln. Geprägt haben mich auch meine 19 Jahre als Arbeitsrichter, in denen ich Entscheidungen verantworten musste, die maßgeblich das Leben eines Menschen oder auch den Bestand eines Unternehmens verändern konnten. Eine große Verantwortung also, die ich aber gerne übernommen habe. Ich habe als Richter gelernt, dass eine gute Vorbereitung der Schlüssel für erfolgreiche Verhandlungen ist – ähnlich wie in der Politik.

    „Es gibt nichts Gutes, außer man tut es“, diesen Leitspruch hat mir meine Mutter mit auf den Weg gegeben. Für mich bedeutet er, dass ich nicht nur nachdenken und diskutieren möchte, sondern auch handeln. Geprägt haben mich auch meine 19 Jahre als Arbeitsrichter, in denen ich Entscheidungen verantworten musste, die maßgeblich das Leben eines Menschen oder auch den Bestand eines Unternehmens verändern konnten. Eine große Verantwortung also, die ich aber gerne übernommen habe. Ich habe als Richter gelernt, dass eine gute Vorbereitung der Schlüssel für erfolgreiche Verhandlungen ist – ähnlich wie in der Politik.

    Das schönste an meinem Beruf ist die Gelegenheit, zusammen mit anderen den Fortschritt in Bielefeld voranbringen zu können. Dabei ist es mir wichtig, dass davon alle etwas abhaben, nicht nur einige wenige. Bielefeld ist bekanntlich eine bunte und solidarische Stadt und das finde ich schön. Dieses starke soziale Netz noch weiter zu verbessern ist für mich eine Herzensangelegenheit. Seit meinem ersten Tag als Oberbürgermeister unserer Stadt bin ich aber auch Krisenmanager. Der Grund damals waren die desolaten Finanzen, heute ist es die Coronakrise. Ich kenne die Menschen in Bielefeld und weiß deshalb: auch diese Aufgabe werden wir zusammen meistern.

    Das schönste an meinem Beruf ist die Gelegenheit, zusammen mit anderen den Fortschritt in Bielefeld voranbringen zu können. Dabei ist es mir wichtig, dass davon alle etwas abhaben, nicht nur einige wenige. Bielefeld ist bekanntlich eine bunte und solidarische Stadt und das finde ich schön. Dieses starke soziale Netz noch weiter zu verbessern ist für mich eine Herzensangelegenheit. Seit meinem ersten Tag als Oberbürgermeister unserer Stadt bin ich aber auch Krisenmanager. Der Grund damals waren die desolaten Finanzen, heute ist es die Coronakrise. Ich kenne die Menschen in Bielefeld und weiß deshalb: auch diese Aufgabe werden wir zusammen meistern.

    Kontakt